Die Deutsch-Aserbaidschanische Initiative in den Sektoren Energie und IKT bietet neue Möglichkeiten

  • © AHK Aserbaidschan

Am 9. Oktober 2018 fand in Baku das deutsch-aserbaidschanische Wirtschaftsforum „Energie und IKT in Aserbaidschan“ statt. Die Deutsch-Aserbaidschanische Auslandshandelskammer (AHK Aserbaidschan) organisierte in Kooperation mit dem Ost-Ausschuss – Osteuropaverein der Deutschen Wirtschaft e.V. das Forum im Fairmont Hotel Baku. Der Schwerpunkt des diesjährigen Forums lag auf Reformen und Perspektiven für Partnerschaften in den Bereichen Energie und IKT. Ziel des Forums war es, Projekte, Vorschläge und Bedürfnisse deutscher und aserbaidschanischer Unternehmen in den Bereichen Energie und IKT vorzustellen und aktuelle Kooperationsmöglichkeiten in den jeweiligen Branchen zu analysieren.

Das Forum wurde von Herrn Tobias Baumann, Geschäftsführender Vorstand der AHK Aserbaidschan, mit einer Begrüßungsrede eröffnet. In der Rede stellte er eine kurze Einführung der Tagesordnung vor. Bei der offiziellen Eröffnung der Veranstaltung hielten Herr Natig Abbasov, stellvertretender Energieminister der Republik Aserbaidschan, Herr Azad Jafarli, Verwaltungschef der Staatlichen Agentur für Bürgerservice und Soziale Innovationen unter dem Präsidenten der Republik Aserbaidschan, sowie Frau Andrea Sühl, Ständige Vertreterin der Botschaft der Bundesrepublik Deutschland, eine Eröffnungsrede.

Der stellvertretende Energieminister, Natig Abbasov, informierte die Teilnehmer über die Einführung neuer Technologien im Energiesektor von Aserbaidschan. Herr Abbasov hob die Rolle der Digitalisierung als eine der Hauptprioritäten der Energiewirtschaft hervor und erklärte, dass die Zusammenarbeit mit deutschen Unternehmen in den kommenden Jahren voraussichtlich weiter voranschreiten wird.

Azad Jafarli, der Verwaltungschef der Staatlichen Agentur für Bürgerservice und Soziale Innovationen, berichtete über die jüngsten Reformen in den Bereichen Informationstechnologie und Telekommunikation. Herr Jafarli unterstrich die neuen Maßnahmen, die bei der Umsetzung der digitalen Projekte ergriffen wurden. Er wies darauf hin, dass die Abwicklungen im Bereich der Integration und der Bewertung elektronischer Dienste in dem Land fortwährend stattfinden.

Die Vertreterin der deutschen Botschaft in Aserbaidschan, Frau Andrea Sühl, betonte die Bedeutung des ersten offiziellen Besuchs der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel in Baku. Sie erwähnte, dass der im August 2018 stattgefundene Besuch für die Förderung der bilateralen Beziehungen zwischen Deutschland und Aserbaidschan durchaus wichtig sei. Frau Sühl wies auf die Unterstützung Deutschlands für die weitere Diversifizierung der aserbaidschanischen Wirtschaft und die Intensivierung der wirtschaftlichen Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern hin.

Nach der Eröffnungszeremonie folgten Grundsatzreden von Michael Hilmer, Vizepräsident der Uniper SE, und Vitaliy Baylarbayov, stellvertretender Vizepräsident für Investitionen und Marketing der staatlichen Ölgesellschaft der Republik Aserbaidschan (SOCAR). Bei einem Vortrag über die Aktivitäten von Uniper in Aserbaidschan äußerte Hilmer seine Hoffnung auf eine Vertiefung der Partnerschaft mit Aserbaidschan. Herr Baylarbayov hob den Beitrag deutscher Unternehmen bei der Umsetzung des SGK-Projekts hervor und unterstrich die Rolle Aserbaidschans bei der Gewährleistung der Energiesicherheit Deutschlands.

Neben dem Impuls, der den Diskussionen über globalen Trends und Herausforderungen in der Öl- und Gasindustrie gewidmet war, beinhaltete das Programm der Veranstaltung auch parallele Podiumsdiskussionen über Innovation im Energiesektor und IKT als Treibkraft für Wirtschaftsreformen in Aserbaidschan.

Das Forum wurde von rund 200 Vertretern der relevanten Regierungsinstitutionen, lokalen sowie deutschen Unternehmen besucht und mit einem Networking-Mittagessen abgeschlossen.

Zurück