Geschäftsklimabericht Aserbaidschan 2017

© AHK Azerbaijan

Anfang des Jahres 2017 führte die deutsch-aserbaidschanische Auslandshandelskammer (AHK Aserbaidschan) mit der Unterstützung der Eurochambres und der EU-Delegation in Aserbaidschan die EU-Wirtschaftsklima-Umfrage Aserbaidschan 2017 unter EU-Unternehmen, die in Aserbaidschan tätig waren.

Auf der Grundlage der Ergebnisse der Befragung wurde der Bericht gebildet, um die allgemeine Wirtschaftslage und das Geschäftsklima in Aserbaidschan zu beleuchten, was sich aus der Sicht der EU-Unternehmen widerspiegelt.

Der Bericht zeigt die Entwicklung des Geschäfts- und Investitionsklimas in Aserbaidschan, wie sie von den EU-Unternehmen innerhalb der einjährigen Periode zwischen der am Anfang 2016 durchgeführten ersten und aktuellen Business Climate Survey Aserbaidschan, wahrgenommen wurden.

Wir bedanken uns für die Befragten, die mit ihren wertvollen Gedanken und Bemerkungen zur Umfrage beitragen. Darüber hinaus sind wir aufrichtig den Firmen dankbar, die an den Interviews teilnehmen und die Gruppendiskussionen fokussieren, um diesen Bericht mit ihren kostbaren Einsichten zu gestalten.

Seiten: 44 Seiten | Dateigröße: 7.95 MB

Herunterladen

Die wichtigsten Umfrageergebnisse 2017

Während die meisten der bisher (der Regierung) durchgeführten Ad-hoc-Maßnahmen von Unternehmen in der EU positiv bewertet werden, steht die Durchführung der in den Strategischen Roadmaps festgelegten Strukturreformagenda noch bevor.

  • Die bisherigen Top-3-Reformen sind die Einführung des ASAN-Visa-Portals (77%); die Lizenzierung durch ASAN (67%); und die Aussetzung der Inspektionen im Zusammenhang mit unternehmerischen Aktivitäten (49%).
  • Die drei wichtigsten von der Regierung angestrebten Prioritäten betreffen die Bewältigung struktureller Defizite im Finanzsektor; die Verbesserung der Transparenz im Steuersystem; und die Verbesserung der rechtlichen Rahmenbedingungen.

Im Vergleich zu 2016 zeigen die Umfrageergebnisse hinsichtlich der wirtschaftlichen Situation in Aserbaidschan bei EU-Unternehmen mittelfristig einen größeren Optimismus. Die Mehrheit der Befragten berichtet über stabile und verbesserte Aussichten für die Wirtschaft und sagt, sie würde wieder in Aserbaidschan investieren.

Der bemerkenswerteste positive Trend ist im Zollsystem zu verzeichnen. Nur die Produktivität der Mitarbeiter hat sich im Vergleich zu 2016 negativ entwickelt.

  • Die drei am besten bewerteten positiven Trends sind die verbesserten Zollverfahren und -vorschriften; die Flexibilität der Einwanderungspolitik; und die politische und soziale Stabilität.