Steuern

1. Wie ist durch ein ausländisches Unternehmen für ein aserbaidschanisches Unternehmen in Aserbaidschan erbrachte Dienstleistung zu besteuern?

Nach dem aserbaidschanischen Recht müssen bei den Leistungen durch ein ausländisches Unternehmen in Aserbaidschan für eine aserbaidschanisches Unternehmen 10% der Zahlungen für die erbrachten Leistungen und anschließend 18% Mehrwertsteuer an das Steuerministerium abgeführt werden.Die Abführung der Steuern in Aserbaidschan obliegt jedoch – sofern das Unternehmen nicht in Aserbaidschan registriert ist – dem in Aserbaidschan registrierten Unternehmen bzw. Ihrem Geschäftspartner vor Ort.

Bitte beachten Sie, dass diese Auskunft ohne Gewähr ist.

Stand: 04.12.2014


2. Wie sieht es mit der Mehrwertsteuer aus?

Muss sich die deutsche Firma zur Umsatzsteuer registrieren? Nach dem aserbaidschanischen Recht obliegt die Abführung der Steuern in Aserbaidschan– sofern das ausländische Unternehmen nicht in Aserbaidschan registriert ist – dem in Aserbaidschan residenten Geschäftspartner vor Ort.

Übersteigt die Dauer der Montagearbeiten innerhalb eines Jahres jedoch 90 Tage, so muss das ausländische Unternehmen, das die Montage ausführt, ein Unternehmen nach aserbaidschanischem Recht in Aserbaidschan gründen.

Bitte beachten Sie, dass diese Auskunft ohne Gewähr ist.

Stand: 20.11.2014


3. Wie hoch ist der Mehrwertsteuersatz in Aserbaidschan?

Bei der Mehrwertsteuer gilt ein Regelsatz in Höhe von 18% (Art. 173 SteuerGB). Bestimmte Tätigkeiten sind jedoch von der MwSt befreit (z.B. Finanzdienstleistungen, Art. 164 SteuerGB) oder es gilt ein Nullsatz (Art. 165 SteuerGB). Das aserbaidschanische Steuerrecht ist im Steuergesetzbuch (aserb.: "VergiMəcəllə" Gesetz Nr. 905-IQ vom 11.7.2000) zusammengefasst. Eine englische Übersetzung des Steuergesetzbuches (engl.: "Tax Code") finden Sie auf der Internetseite des Steuerministeriums.

Bitte beachten Sie, dass diese Auskunft ohne Gewähr ist.

Stand: 18.11.2014, GTAI Rechtskompakt- Aserbaidschan