Arbeitserlaubnis

1. Besteht für den Arbeitnehmer eine Sozialversicherungspflicht in Aserbaidschan während seiner einjährigen Tätigkeit? Muss für einjährige Tätigkeit eine Aufenthaltserlaubnis beantragt werden?

Für eine Tätigkeit, die 90 Tage übersteigt, muss sowohl eine Aufenthaltsgenehmigung, als auch Arbeitserlaubnis beantragt werden. Wenn ein ausländischer Mitarbeiter mehr als 90 Tage in Aserbaidschan tätig ist ) sowohl, als Arbeitnehmer der aserbaidschanischer Firma, als auch ausländische Firma muss auch die Lohnsteuer und Sozialversicherungsbeiträge vor Ort entrichtet werden. Ausnahmen sind die Dienstreisen, die maximal 90 Tage innerhalb eines Jahres dauern können.

Bitte beachten Sie, dass diese Auskunft ohne Gewähr ist.

Stand: 26.08.2014


2. Was benötigt deutsche Staatsbürger für die geschäftliche Tätigkeit in Aserbaidschan?

Um in Aserbaidschan arbeiten zu dürfen, benötigen Ausländer eine Arbeitserlaubnis, die bei der Migrationsbehörde ("Dövlətmiqrasiyasiyasəti", "State Migration Service") zu beantragen ist. Arbeitserlaubnisse werden für eine Dauer von einem Jahr erteilt und können bis zu vier Mal verlängert werden (insgesamt fünf Jahre). 

Seit November 2014 müssen sich Ausländer bei einem Aufenthalt in Aserbaidschan von mehr als 10 Tagen vor Ort registrieren lassen. Die Registrierung kann bspw. vom Hotel übernommen werden und erfolgt gebührenfrei. Dabei muss der Migrationsbehörde auch eine Passkopie übermittelt werden.

Bitte beachten Sie, dass diese Auskunft ohne Gewähr ist.

Stand: 03.12.2015